16. Jahrhundert – Wie alles begann…

Unser Haus ist über 400 Jahre alt. Im 16. Jahrhundert wurde das Haus als landwirtschaftliches Gebäude erbaut. Es befanden sich Wohnraum und Ställe unter einem Dach. Bis 1930 stand sogar ein eigener „Torkel“ (Weinpresse) in der Tenne.

Die Großeltern Ferdinand und Gertrud Ainser übergaben den Betrieb 1960 an einen ihrer Söhne – Berthold Ainser und seiner Frau Walburga. Damals lebten sie noch von Ackerbau & Viehzucht (Schweine, Kühe, Obst, Wein, Hopfen).

1969 – Das erste Zimmer…

Im Jahr 1969 wurde zunächst ein Zimmer an „Sommerfrischler“ vermietet. Nach und nach wurden es vier Zimmer. Allesamt damals schon mit fließend kalt und warm Wasser. Walburgas Steckenpferd war damals schon das Marmelade kochen für ihre Gäste. Frühstück gab es in der Wohnstube.

1979 – Ausbau des Dachgeschoss…

1979 erfolgte der Ausbau des Dachgeschosses. Es entstanden schöne, große Familienzimmer. Alle mit Dusche und WC.

1985 – Umbaumaßnahmen…

1985 folgte der Duschen und WC-Einbau in den Zimmern, ebenso wurde ein Frühstücksraum eingerichtet. Der wurde 2002 von uns vergrößert und seither existiert unsere Verköstigung am Frühstücksbuffet.

1995 – Übergabe an Joachim Ainser

1995, nach Übergabe an den Sohn Joachim Ainser, wurde die noch bestehende Tenne in Zimmer mit Balkon umgebaut.

2016 – Weiterer Umbau im Dachgeschoss

2016 folgte noch ein größerer Umbau im Dachgeschoss.

Heute – 50 Jahre Gästehaus Ainser

Alle unsere Zimmer liegen zur ruhigen Südseite (vom Vogelgezwitscher abgesehen 😉 ) mit herrlichem Blick auf Reben, See und die Alpen. Wir sind weiterhin ein Familienbetrieb in dem alle kräftig mit anpacken und wir haben viel Freude am Kontakt mit unseren Gästen. Unseren Stammgästen danken wir von Herzen für ihre Treue – teils auch schon in 3. Generation.

Und übrigens … wir halten weiterhin an selbstgemachter Marmelade fest, die auf unserem reichhaltigem, regionalem, liebevoll hergerichtetem Frühstücksbuffet einfach nicht fehlen darf!

Machen Sie den Früher-Heute-Vergleich

Bildergalerie